Dienstag, 29. Oktober 2019

Interiman Group gründet Syentec

Syentec_hermes.jpg

Getreu ihrer Spezialisierungsstrategie, die sich in getrennten Unternehmen für jedes Tätigkeitsfeld niederschlägt, hat die Interiman Group mit Syentec einen neuen Spezialbereich geschaffen. Die neue Tochtergesellschaft mit Sitz in Yverdon-les-Bains (Waadt), dem ersten Wissenschafts- und Technologiepark der Schweiz, wird unter der gemeinsamen Leitung der gelernten Ingenieure Bill Muirhead und Bertrand Gabry stehen. Ihre Aufgabe besteht darin, ein Portfolio hochqualifizierter Kandidaten mit Schwerpunkt auf den Bereichen Medizintechnik, Pharma, Biotechnologie und Ingenieurwesen aufzubauen.

Es ist die typische Geschichte eines zufälligen Treffens mit fruchtbarem Ergebnis. Vor einigen Monaten trifft Bill Muirhead bei der offiziellen Einweihung von Interima in Sentier (Waadt) im Vallée de Joux auf die Geschäftsführung der Interiman Group. Bei dem informellen Gespräch tauscht man sich über die aktuellen Tätigkeitsbereiche aus – und dabei hätte es bleiben können. Nur: Das ungewöhnliche Profil und die bereichsübergreifenden Kompetenzen, die er gemeinsam mit Bertrand Gabry aufgebaut hat, bleiben von den Gesprächspartnern nicht unbemerkt. Und das aus gutem Grund: Die Interiman Group setzt bereits seit ihren Anfängen auf eine Strategie der Spezialisierung, die sich in der Schaffung von separaten Zweigen für jeden Gewerbebereich äußert. Die Spezialunternehmen werden jeweils mit Branchenexperten besetzt, die mit den Anforderungen und Erwartungen der Unternehmen bestens vertraut sind. « Wir hatten beide sofort das – übrigens gegenseitige – Gefühl, gemeinsam interessante Synergien schaffen zu können », erzählt Robin Gordon, CEO der Interiman Group.

Ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften

Welche Vorteile bietet die Schaffung eines neuen Spezialunternehmens? Über den neuen Bereich wird die Interiman Group eine noch nie da gewesene Palette an Dienstleistungen anbieten können, in deren Mittelpunkt die Rekrutierung und Vermittlung hochqualifizierter Arbeitskräfte in den Bereichen Medizintechnik, Pharma, Biotechnologie und Ingenieurwesen stehen. Branchen, in denen der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften besonders akut ist. « Dies ist der Beweis dafür, dass wir mit den Biowissenschaften in einem echten Nischensektor aktiv sind, dem eine vielversprechende Zukunft bevorsteht, insbesondere in der Region zwischen Genf und Bern », sind sich der Schotte Bill Muirhead und der Franzose Bertrand Gabry einig.

Ihre Zusammenarbeit? Sie beginnt vor mehr als 15 Jahren im Vallée de Joux. Bill Muirheadlässt sich 1995 in der Region nieder und arbeitet in der Folge als Chief Financial Officer bei Breguet, als Mitbegründer eines Start-ups der EPFL und als Chief Financial Officer bei Audemars Piguet, wo er für das Finanz- und Rechnungswesen der 25 Unternehmen des Konzerns verantwortlich ist – er ist nicht nur Elektroingenieur, sondern auch ausgebildeter Wirtschaftsprüfer. Bertrand Gabry ist gelernter Maschinenbauingenieur und verfügt über einen Doktortitel in Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Er kommt 2004 zu AP Technologies in Le Brassus, bevor er 2007 zum Qualitätsverantwortlichen bei Valtronic Technologies ernannt wird, wo sein künftiger Geschäftspartner ab 2009 die Rolle des CEO übernimmt.

Synergien innerhalb der Interiman Group

Auch wenn ihre Zusammenarbeit bei AP Technologies beginnt und sich dann bei Valtronic Technologies fortsetzt, das neben seinem Sitz im Kanton Waadt über zwei Produktionsstätten verfügt – eine in Marokko und die andere in den USA – nimmt ihr gemeinsames berufliches Abenteuer erst 2014 wirklich an Fahrt auf. Zu diesem Zeitpunkt, also drei Jahre nachdem Bill Muirhead VFM Conseil gründet, das auch heute noch Wirtschaftsprüfungs-, Treuhand- und Beratungsdienstleistungen anbietet, rufen sie gemeinsam GMB Services ins Leben, dessen Angebot sich auf die Bereiche Ingenieurwesen, Qualitätssicherung, Compliance und Operational Excellence konzentriert. « Bei diesem Unternehmen lag unsere große Stärke darin, Kompetenzen in Maschinenbau, Elektronik und Software unter einem Dach zu vereinen. So können unsere Kunden die Zahl der Gesprächspartner drastisch reduzieren und zudem von unserer Expertise in Sachen Compliance sowie von einer erhöhten betrieblichen Effizienz und besseren Kostenkontrolle profitieren », unterstreicht Bertrand Gabry.

Es ist übrigens die Nähe zu Verantwortlichen im Bereich Forschung und Entwicklung, die zur Schaffung eines Bereichs für die Rekrutierung und Personalvermittlung führt, zunächst informell und anschließend systematisch und über die Tochtergesellschaft Syentec umfassend in die Interiman Group integriert. « Wir werden synergetisch mit den anderen Unternehmen der Gruppe zusammenarbeiten, die von unserem Know-how in den drei Bereichen (F&E, Industrialisierung, Produktion) profitieren, welche den Produktlebenszyklus widerspiegeln », ergänzt Bill Muirhead. Was die Wahl von Y-Parc als Firmensitz angeht, erklärt sich diese durch die Dynamik, die seit mehreren Jahren von Yverdon-les-Bains ausgeht, in dessen Nähe sich zahlreiche Unternehmen im Bereich der Biowissenschaften und der Industrie angesiedelt haben. Vor wenigen Tagen trafen die beiden Geschäftspartner bereits auf ihre Nachbarn, Vertreter eines multinationalen Unternehmens, das sich gerade im Y-Parc niedergelassen hat und langfristig Bedarf an Ingenieuren haben wird. Wer weiß, vielleicht ein weiteres zufälliges Treffen mit fruchtbarem Ergebnis!

Discover

Sehen Sie alle Neuigkeiten