Raymond Knigge gründete die Interiman Group im Jahr 1998. Die Unternehmensgruppe verzeichnet seit fast 20 Jahren ein kontinuierliches Wachstum und konnte 2021 sogar einen neuen Umsatzrekord aufstellen. Aber wer ist der Mann hinter diesem Unternehmen? Sein Gespür für die richtige Geschäftsstrategie ist bekannt. Ebenso wie seine Fähigkeit, die besten Talente zu rekrutieren. Und er steht sicher auch dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen – besonders wenn es darum geht, Themen von allgemeinem Interesse anzugehen. Wir geben einen Einblick darin, wie sich seine Leidenschaft für den Fussball in die « Leidenschaft für Ihren Erfolg » verwandelt hat.   

Es ist kein Geheimnis: In der Interiman Group sind zahlreiche ehemalige Profisportler aktiv. Der vielleicht berühmteste von ihnen ist der Gründer des Unternehmens, Raymond Knigge. Lange Zeit lebt der gebürtige Waadtländer nur für den Fussball. So unterschreibt er bereits in jungen Jahren bei Lausanne-Sports und wird mit 16 Jahren in die Schweizer Juniornationalmannschaft berufen, für die er parallel zu seiner Ausbildung als Handelskaufmann spielt.

Dieser erste Kontakt mit dem Berufsleben wird für ihn zum Schlüsselerlebnis. Im Alter von 19 Jahren heuert er bei Coca-Cola an und arbeitet sich dort die Karriereleiter hoch. Innerhalb von fünf Jahren steigt er zum Vertriebsleiter auf, nachdem er zuvor zwei Jahre einen Marketing-Kurs beim Schweizer Institut von Aus- und Weiterbildungen SAWI absolviert. Anschliessend erhält er das Angebot, für ein Unternehmen in der Vermittlung von Fest- und Temporäranstellungen tätig zu werden. So rückt der Fussball fortan in den Hintergrund. « Zunächst hatte ich Zweifel, als ich meine Freunde im Fernsehen sah und mitbekam, wie sie sich lukrative Verträge sicherten. Aber ich war nie eifersüchtig, denn ich habe mein Leben selbst gewählt. Ich allein », vertraut er uns an.

Sich mit den Besten umgeben

Er entscheidet sich auch allein dazu, sein eigenes Ding zu machen. 1998 gründet er sein eigenes Unternehmen, denn er ist es leid, seine eigenen Initiativen stets gegenüber der Geschäftsführung seines aktuellen Arbeitgebers rechtfertigen zu müssen. Der Anfang ist nicht einfach. Doch er findet den richtigen Ansatz: « Ich habe stets darauf geachtet, mich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu umgeben, die besser sind als ich. Und mir wurde klar, dass ich eher den Geist eines Unternehmers als eines Geschäftsführers habe. »

Darüber hinaus steckt er selbst viel Geld in sein Vorhaben. Genug, um die Betriebskosten für die ersten drei Monate zu decken. Am Ende des vierten Monats nimmt er einen Kredit auf. « Das hat mich enorm unter Druck gesetzt, aber so arbeite ich nun mal am besten. »

Was das Teammanagement angeht, legt er von Anfang an hohen Wert auf Eigeninitiative. Seiner Meinung nach sind seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtiger als die Marke – sie geniessen daher einen gewissen Handlungsspielraum. « Raymond Knigge sagt oft, dass die Mitarbeiter das Wichtigste sind. Da ich ihn vor über 25 Jahren zum ersten Mal getroffen und danach den Unternehmensgeist bei der Interiman Group selbst gespürt habe, kann ich bestätigen, dass dies wahr ist. Ich schätze vor allem, dass der Mensch bei der Unternehmenskultur im Mittelpunkt steht und dass die Direktion daher für alle ansprechbar ist », erläutert ein Mitarbeiter, der selbst ehemaliger Profi-Fussballer ist.

Ein neues Serviceangebot für 2022

Welchen Einfluss hat die sportliche Vergangenheit von Raymond Knigge und vielen seiner Mitarbeiter? Der Leistungssport ist einer der wenigen Bereiche, in dem man ständig nach Verbesserungen strebt und wo der Erfolg hauptsächlich von der eigenen Anpassungsfähigkeit abhängt. Dieses Vermächtnis spielt innerhalb der Gruppe daher eine erhebliche Rolle. Und auch wenn der Profifussballsport oft mit dem Konkurrenzdenken verbunden ist, so darf man nicht vergessen, dass jeder Spieler Bescheidenheit an den Tag legen muss. In diesem Metier legen die Teams praktisch jede Woche eine Prüfung ab. « Egal ob man gewinnt oder verliert, man muss konzentriert bleiben, durchhalten und sich selbst immer hinterfragen », erklärt Raymond Knigge. Das ist zweifellos der Grund, der hinter der eindrucksvollen Erfolgsgeschichte der Interiman Group steht.

Strategisch gesehen hat der Gründer ebenfalls eine äusserst klare Vision seiner kurz- und mittelfristigen Ziele vor Augen. Und verfolgt gleichzeitig eine Vielzahl an Projekten für die Gruppe. « In diesem Jahr planen wir vor allem die Einführung eines neuen Service für Rentner. Die Idee kam mir, weil ich überzeugt bin, dass es viele Menschen wie mich gibt – ich bin 1956 geboren –, die auch im Rentenalter nicht ganz aufhören wollen zu arbeiten. Der Zeitpunkt ist umso günstiger, da der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in aller Munde ist. Ein Trend, der sich in Zukunft weiter verstärken wird. »

  • Diesen Beitrag teilen